beschuldigter im straf- und ordnungswidrigkeitenverfahren ?

Sind Sie Beschuldigter eines Strafverfahrens, oder eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens und
aufgefordert worden, bei der Polizei Angaben zur Sache zu machen ?

Oder ist Ihnen bereits eine Anklageschrift zugestellt worden?

Dann ist es Ihr gutes Recht, zu schweigen! Als Beschuldigter brauchen Sie keine Angaben zur Sache zu machen. Auch im Fortgang können Sie aufgrund ihres Schweigens nicht härter bestraft werden.

Seien Sie sich bewußt, dass Ihnen in nahezu allen Fällen erfahrene und geschulte Ermittlungsbeamte gegenüberstehen.

Daher sollten Sie einen Rechtsanwalt aufsuchen, der Sie umfassend beraten kann.

Im Fortgang der Sache kann es sinnvoll sein, sich doch noch zur Sache zu äußern. Dies kann allerdings erst beurteilt werden, nachdem Akteneinsicht genommen wurde, welches grundsätzlich nur durch einen Rechtsanwalt erfolgen kann.

Daher kann jedem Beschuldigten nur geraten werden, zunächst zu schweigen und zeitnah in der Sache einen Rechtsanwalt aufzusuchen, welcher nach Akteneinsicht mit dem Mandanten die passende Verteidigungsstrategie gegen die erhobenen Vorwürfe entwickelt.